Soziale Netzwerke

Social-Media Tipps

Nicht nur spielen
Längst sind soziale Netzwerke zu einer festen Größe im Kommunikationsalltag vieler Menschen geworden. Nach aktuellen Erkenntnissen nutzen 3,5 Milliarden Menschen und damit fast die Hälfte der Weltbevölkerung täglich soziale Netzwerke. In den durchschnittlich sieben Accounts, die demnach jeder Nutzer hat, hält sich dieser täglich knapp zweieinhalb Stunden auf. Imposante Zahl: Alleine über den Facebook-Messenger und WhatsApp werden täglich 60 Milliarden Nachrichten verschickt.
Story-Formate werden immer beliebter
In Deutschland gehören YouTube, Facebook, WhatsApp und Instagram zu den beliebtesten Plattformen. Instagram Stories scheinen das derzeit dominierende Format im Bereich der sozialen Netzwerke zu sein. Allerdings zeigen Detailbetrachtungen der einzelnen Story-Formate, dass WhatsApp-Status und Facebook/Messenger Stories besonders stark gewachsen sind. Weltweit gibt es bereits mehr als 1,5 Milliarden Menschen, die täglich diese Story-Formate abrufen. Betrachtet man lediglich den Zeitraum Ende 2018 bis April 2019, so ist vor allem der rasante Anstieg an Facebook/Messenger Stories bemerkenswert.
Unternehmen können soziale Netzwerke unterschiedlich nutzen und praktizieren das auch. Weltweit 81 Prozent aller kleinen und mittelständischen Unternehmen nutzen mindestens eine Social-Media Plattform.  91 Prozent der Einzelhandelsmarken nutzen zwei oder mehr Social Media-Kanäle. Weltweit 38 Prozent der Unternehmen planten 2015 mehr als 20 Prozent ihres Budgets für Werbung auf Social Media-Kanälen ein.
Die Werbeumsätze der Plattformen steigen kontinuierlich. Besonders Twitter, Amazon, SnapChat und Pinterest verzeichnen einen starken Zuwachs an Werbeeinnahmen.  Das Digital-Magazin T3N rechnet auch für 2019 und 2020 damit, dass Facebook und Co. verstärkt auf Werbung im Feed setzen und neue Werbeformate entwickeln. Grundsätzlich bedeute das, dass Social Media-Kanäle - wie etwa Twitter oder Pinterest - eine wichtigere Rolle im Werbemix heimischer Unternehmen einnehmen werden.
Mobile Nutzung steigt
Die mobilen Abrufe steigen ständig. Alleine auf YouTube stammt die Hälfte aller Views von mobilen Geräten.
Bei den „digitale Aktivitäten“ allgemein liegt das Smartphone laut einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft bereits deutlich vorn. In diesen Zahlen sind auch Apps enthalten. So gaben 47 Prozent der Befragten an, „eigentlich immer“ das Smartphone zu nutzen und 30 Prozent machten ihr Häkchen bei „regelmäßig“. Bei den 14- bis 24-Jährigen gaben ganze 74 Prozent an, es „eigentlich immer“ zu nutzen. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt die ARD/ZDF-Online-Studie 2018. Dabei sei die Tagesreichweite der mobilen Nutzung mit 70 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen am höchsten, aber auch die 30- bis 49-Jährigen liegen mit 49 Prozent über dem Tagesdurchschnitt von 37 Prozent, heißt es in einer Zusammenfassung der Ergebnisse. Zugleich gilt: Wer unterwegs viel online ist, ist auch sonst viel online. Das mobile Internet ersetzt also keine andere Nutzung, sondern ergänzt sie.
Links: