IHK Medieninfo Nr. 84/18 vom 20.12.2018

Wuppertal bei Digitalisierung vorbildlich

Eine gute Nachricht kurz vor dem Weihnachtsfest hatte in diesen Tagen die Zeitschrift Wirtschaftswoche zu verkünden. Während 55 Prozent der Kommunen in Deutschland mit ihrer Digitalisierung noch nicht einmal begonnen haben, liegt Wuppertal beim so genannten „Smart City Ranking“ auf einem hervorragenden 12. Platz von 394 deutschen Städten.
IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge zeigt sich hoch erfreut und sieht einen klaren Zusammenhang mit der Ernennung Wuppertals zur Leitkommune für die Modellregion Bergisches Land durch das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium.
Im Rahmen des Programmes „Digital 2023“ werden in unserer Region zahlreiche Projekte erarbeitet, die auch direkt dem Bürger zu Gute kommen. Hierzu gehören unter anderem die Versorgung der Haushalte mit Glasfaserkabeln, die intelligente Verkehrssteuerung und auch die aktuell erfolgreichen Bemühungen im Bereich Smart Health mit der möglichen Gründung einer Gesundheitsregion für das Bergische Städtedreieck. Direkt in Zusammenhang hiermit steht auch die großartige Expertise der Bergischen Universität, die bei zahlreichen Projekten eingebunden ist beziehungsweise die Federführung übernommen hat.
Die Bergische IHK selbst beteiligt sich am bundesweit gemeinsamen Vorgehen ihrer Organisation und entwickelt derzeit Systeme für die Daten ihrer Mitgliedsbetriebe, bei den Gewerbeanmeldungen, bei einem gemeinsamen Bildungsportal und für Change Prozesse.
Auch Solingen auf Platz 46 braucht sich in diesem Ranking keinesfalls zu verstecken, wohingegen in Remscheid (Platz 148) offenkundig noch Steigerungsmöglichkeiten bestehen.
„Bei aller Vorsicht, die man bei solchen Statistiken walten lassen muss, ist dies doch eine erfreuliche Nachricht, auf der sich aufbauen lässt“, so Wenge abschließend.