Ausbildungsbegleitende Hilfen

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) sind öffentlich geförderter Nachhilfeunterricht für Auszubildende.
Teilnehmen können Auszubildende, denen der Unterricht in der Berufsschule Schwierigkeiten bereitet.
Ausbildungsbegleitende Hilfen erfolgen in Kleingruppen.
Sie dauern zwischen 3 und 8 Stunden in der Woche und bieten
  • Nachhilfe in Theorie und Praxis,
  • Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen,
  • Nachhilfe in Deutsch und
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen.
AbH müssen von Auszubildenden und Ausbildenden nicht bezahlt werden.
Alle Kosten trägt die Agentur für Arbeit. Daher entscheidet diese auch, welcher Auszubildende daran teilnehmen kann.
Ansprechpartner sind die Berufsberater der Arbeitsagenturen.
Eine Teilnahme erfordert die schriftliche Zustimmung des Ausbildungsbetriebes.